Zoom Ansicht / Fenster schliessen
MENJA

MENJA - FAQ

1. Für welchen Typ Biker ist die Menja gedacht - welchen Einsatzbereich deckt sie ab?

Die Menja ist eine robuste All Mountain-, Marathon- und Cross Country-Gabel mit breitem Einsatzgebiet, die es mit verschiedenen Federwegen gibt. 130 mm, 100 mm und 85 mm stehen optional zur Auswahl.

Einsatzbereich aller MAGURA-Federgabeln
All Mountain
X-Country
2. Welche Schutzbleche sind mit MAGURA-Federgabeln kompatibel?

SKS-Germany bietet aktuell das neue, s.g. "Shockblade Vario" an, das jetzt mit allen Magura Durin-, Menja- u. Odur-Gabeln kompatibel ist,

 Die ideale Lösung für Biker, die das SKS Shockblade bislang nicht montieren konnten.

 

Video: Jan Henning über das SKS Schutzblech-System »Vario«


3. Mit welchem Luftdruck soll ich meine MAGURA-Gabel beaufschlagen?

Einen guten Anhaltspunkt bietet die Luftdrucktabelle in Abhängigkeit vom jeweiligen Fahrergewicht, die bei allen Gabeln als Sticker auf der Rückseite des linken Gabelholms zu finden ist (s. Bild rechts)! Beachten Sie bitte, dass beispielsweise ein schwerer Rucksack ihr Gewicht erhöht! Ausgehend von dieser Tabelle können Sie den so genannten SAG (den Negativfederweg) einstellen, der sich einstellt, wenn Sie sich entspannt auf ihr Bike setzen (s. Handbuch)! Dieser sollte, je nach Einsatzzweck u. Präferenz (Komfort-orientiertes oder „hartes“, race-orientiertes Setup) ca. 15-30% des Gesamtfederwegs ausmachen! Beachten Sie bitte, dass die Tabelle lediglich eine grobe Orientierung darstellt - zu sehr unterscheiden sich die persönlichen Vorlieben, das Terrain, der Einsatzzweck der Gabel etc. ...! Es sollte klar sein, dass der Luftdruck einer Gabel, die überwiegend für Touren im heimischen Forst verwendet wird, niedriger, sprich: komfortabler eingestellt werden kann, als bei Gabeln, die eher für steile Abfahrten (Downhill), sehr ruppiges Gelände oder beispielsweise für XC-Rennen genutzt werden! Nota: Bei Gabeln mit FCR (Federwegsverstellung via Lenkerschalter) muß beim Luftdruckändern immer der Lenkerschalter RCL mehrmals betätigt werden (evtl. Pumpenkopf dafür abschrauben), damit zusätzlich zur Hauptkammer auch die Negativluftkammer mit Luft befüllt wird! Beim Luftablassen auch den Lenkerschalter RCL gedrückt halten!

Ein guter Anhaltspunkt: die Luftdrucktabelle in Form eines Stickers auf allen MAGURA-Gabeln!
Eine hochwertige Pumpe zum Anpassen des Luftdruckes liegt allen MAGURA Federgabeln (Ausnahme: MAGURA Odur) bei!
 Handbuch Federgabeln 2009 - 2.1 MByte
4. Welchen Scheibenbremsenstandard haben die verschiedenen MAGURA-Gabeln u. welcher Bremsscheibendurchmesser ist maximal erlaubt?

Wotan besitzt eine PM 8“ Befestigung (Postmount 8 Zoll) In diesem Fall ergibt die Direktmontage einer Postmountbremszange ohne Adapter eine 203 mm Scheibe! Es wird kein Adapter benötigt! Ausnahme: Gustav M: Mittels Sattelhalter Nr. 25 kann MAGURAs Downhillbremse auch mit der originalen 210 mm SL-Scheibe betrieben werden! Kleinere Scheiben als 203 mm (210 mm bei Gustav M) können mit Wotan NICHT realisiert werden!

Thor verfügt über eine PM 7“ Aufnahme (Postmount 7 Zoll). Hier ergibt die Direktmontage einer Postmountzange ohne Adapter eine 180 mm Bremsscheibe! Scheiben größer 180 mm, also 203 mm, sind über Adapter Nr. 26 möglich (s. Zubehör). Kleinere Bremsscheiben als 180 mm sind NICHT realisierbar! Adapter für Bremszangen nach IS2000, um diese an eine Thor zu montieren, sind bei MAGURA NICHT erhältlich! Die Montage einer Gustav M Bremse ist seitens MAGURA für die Thor NICHT vorgesehen!

Durin (alle Modelle) hat eine sog. PM 6“ Bremszangenbefestigung ( Postmount 6 Zoll ). Dies bedeutet, dass eine Postmountzange ohne Adapter bei Direktmontage eine 160 mm Scheibe ergeben würde! Größere Ø als 160 mm, also 180 mm u./o. 203 mm i.V. mit einer PM-Zange sind via Adapter möglich (s. Zubehör).

Menja u. Odur besitzen eine IS6"-Befestigung (Internationaler Standard in 6 Zoll). Dies bedeutet, dass die früher verwendeten IS-Bremszangen mit "kurzem" Unterarm direkt (ohne Adapter) mit einer 160mm Bremsscheibe, IS-Bremszangen mit "langem" Unterarm direkt (ohne Adapter) i.V. mit einer 180mm Bremsscheibe montiert werden können. Die einfachere Lösung: Wechseln Sie bei Ihrer Bremse auf eine Postmount-Bremszange, dann haben Sie über die diversen Adapter (siehe untenstehendes pdf) die volle Bandbreite der Anpassung auf diverse Bremsscheibendurchmesser.

Der maximal freigegebene Scheibendurchmesser beträgt bei allen MAGURA-Gabeln 210 mm.

 

PM 8 Zoll (Wotan)
PM 7 Zoll (Thor)
PM 6 Zoll (Durin, alle Modelle)
IS  6 Zoll (Menja u. Odur)
 Adapter 2009 - 159 KByte
5. Meine Gabel läuft sehr schwergängig und der leichte Ölfilm auf den Standrohren ist verschwunden – was kann ich tun?

Gabeln, die so konzipiert sind, dass eine bauliche Trennung der Schmierung der Gleitlager im Tauchrohr und der Dämpfungs- u. (Luft-)Federungseinheit in den Standrohren vorliegt, verfügen meist über einen so genannten Ölsumpf! Durch Umdrehen solcher Gabeln (beispielsweise alle aktuellen MAGURA-Gabeln) auf den Kopf, gelangt Schmieröl, welches sich unter Umständen im Laufe der Zeit unten in den Tauchrohren angesammelt hat, wieder zu den Gleitlagern bzw. Führungsbuchsen, um diese zu schmieren und für einen guten Lauf zu sorgen! Dazu muss die Gabel nicht stundenlang auf den Kopf gestellt werden – es reichen Minuten! Um das Ansprechverhalten längere Zeit auf gutem Niveau zu halten, verfügen MAGURA-Gabeln darüber hinaus unter dem Abstreifer über einen Schaumring, der ebenfalls mit Schmieröl getränkt ist, so dass auch die oberen Gleitlager u. Abstreifer geschmiert werden! Diese Schaumringe, und damit die Gleitlager, können mit der Zeit u./o. hoher Kilometerleistung trockenlaufen, so dass das Ansprechverhalten der Gabel leiden kann. Auch in diesem Fall hilft das besagte Umdrehen der Gabel! Verwenden Sie keine Pflege- und Schmiermitte, die von außen auf die Rohre aufgetragen werden. Dies führt in den meisten Fällen zu einer Verschlechterung. Sollte sich durch diese Maßnahme die gewohnte Performance nicht wieder einstellen, ist unter Umständen das Schmieröl verbraucht (der leichte Ölfilm auf den Standrohren ist nicht mehr vorhanden) und es sollte ein s.g. „kleiner Gabelservice“ durchgeführt werden (s. entsprechende FAQ).

Wenn der leichte Ölfilm auf den Standrohren nicht mehr zu erkennen ist (hier mit Pfeilen gekennzeichnet), ist das Schmieröl der Gabel evtl. aufgebraucht!
6. Kann ich meine Gabel selbst warten und wie gehe ich dabei vor? Was bedeutet „kleiner Gabelservice“ in diesem Zusammenhang?

Sie können, neben der äußerlichen Reinigung  (Anm.: KEIN Dampfstrahler, ein Schwamm oder eine weiche Bürste nebst etwas Spüliwasser reichen vollkommen), das Schmieröl ihrer Gabel selbst wechseln!

Folgende Werkzeuge, Hilfs- u. Schmiermittel werden benötigt:

  • Schraubstock oder     besser – ein Fahrrad-Montageständer
  • Inbusschlüssel (SW5)
  • Drehmomentschlüssel
  • Lappen
  • kl. Auffanggefäß
  • Spritze ( min. 10 ml Volumen) inkl. Schlauch!
  • SuspensionBlood Typ 5 (Schmieröl für Unterbein/Luftkammer, Best. Nr. 0731121)

Wie es weitergeht, entnehmen Sie bitte dem Pdf am Ende dieser Faq!

Anmerkung: Weitere Arbeiten, wie z.B. der Austausch der Öle der Dämpfungseinheit, ferner der Tausch der Abstreifer u./o. Führungsbuchsen (Spezialwerkzeug nötig), lassen Sie bitte vom MAGURA-Service durchführen! MAGURA empfiehlt diesen so genannten „großen Gabelservice“ einmal pro Jahr!

 

 

MAGURA empfiehlt: Verwenden Sie für optimale Performance nur original MAGURA Pflegemittel, wie das Suspensionsblood Typ 5 (r. im Bild), das optimale Schmieröl für ihre Gabel!
7. Ist es möglich, von Albert Select bzw. Dynamic Lock Out Remote (Bedienung vom Lenker aus) auf manuellen AS oder DLO (oder umgekehrt) umzurüsten?

Dies ist, da sich der innere Aufbau unterscheidet, nur durch den kompletten Austausch der Druckstufeneinheit möglich. Die Arbeiten können nur vom MAGURA Service durchgeführt werden. In diesem Fall entstehen Kosten von ca. 100 €.

8. Ist es möglich bei einer Gabel ohne FCR, der Federwegsverstellung v. Lenker aus, den Federweg zu ändern?

Die Veränderung des Federweges bei Gabeln ohne "FCR" von 80 auf 100 mm (oder umgekehrt), ist derzeit nur bei Odur möglich. Alle anderen Gabeln, wie z.B. Durin SL oder Durin Race, haben aus Gewichtsgründen an den jeweiligen Federweg angepaßte Standrohrlängen!

Nota: Das Verlängern/Verkürzen des Federweges bei Odur sollte ein Fachhändler (idealerweise ein MAGURA Passion Point) durchführen, der ihnen auch die entsprechende Feder bei MAGURA bestellen kann!

9. Welche Schaftrohrdurchmesser gibt es bei Magura Gabeln?

Alle MAGURA-Gabeln ab 2007 gibt es nur mit gewindelosem 1 1/8“ Schaftrohr (Ahead).

10. Was lässt sich über das MAGURA Customize Programm ändern?

Sie wollen eine farblich angepasste Federgabel in der Farbe Rot, Silber oder Gelb? Dies lässt sich über das MAGURA Customize Programm realisieren!

Drei zusätzliche Farben gegen geringen Aufpreis: Möglich bei allen Gabelmodellen ausser Thor und Wotan.
MAGURA